Vernetztes Wohnen

Märkte & Unternehmen

Bochum / Paris,  20. Oktober 2017


Vonovia und SNI-Gruppe wollen europäisches Wohnraummodell entwickeln

Kooperation auf europäischer Ebene: Das Wohnungsunternehmen Vonovia, Bochum, und die SNI-Gruppe, Immobiliengesellschaft des staatlichen Finanzinstituts Caisse des Dépots, Paris, bündeln ihre Kompetenzen mit dem Ziel, erstmals in Europa ein Wohnmodell zu schaffen, das die Herausforderungen des europäischen Wohnungsmarktes meistert. Beide Unternehmen unterzeichneten diese Woche in Paris eine Partnerschaftsvereinbarung.

Ziele der Kooperation sind, das Marktwissen und das Know-how beider Unternehmen zusammenzuführen und gemeinsame Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten zu identifizieren. Inhaltlich geht es unter anderem um die Erstellung von Benchmarks für Prozesse, die Untersuchung der Interaktion zwischen digitalem und traditionellem Ansatz bei Immobilien sowie die Informationsbündelung zur Identifizierung der effizientesten Ressourcenverwendung. Auf operativer Ebene werden die Identifizierung des Potenzials für Energiesparlösungen und Dienstleistungen für Privatkunden als Hauptwachstumstreiber sowie Kundenzufriedenheit angestrebt. Innerhalb des Immobiliengeschäfts sollen ferner Erfahrungswerte im Portfoliomanagement ausgetauscht und Ideen für grenzüberschreitende Investitionen auf dem Wohnimmobilienmarkt diskutiert werden. Im Fokus steht ferner auch das Ausloten von Möglichkeiten für potenzielle Investitionspartnerschaften.

"Die Groupe SNI und Vonovia sind auf ihren jeweiligen Märkten führend, beide Unternehmen haben erfolgreiche und stabile Geschäftsmodelle für Kunden entwickelt, die attraktiven und bezahlbaren Wohnraum suchen", sagte Rolf Buch, Vorstandsvorsitzender von Vonovia, bei der Vertragsunterzeichnung. "Obwohl unsere Märkte durchaus Unterschiede aufweisen, sind wir beide davon überzeugt, dass es auch viele Gemeinsamkeiten gibt."

Und André Yché, Vorstandsvorsitzender der Groupe SNI, ergänzte: "Ich freue mich sehr, dass wir diese Vereinbarung unterzeichnet haben, mit der wir den Weg für ein europaweites Wohnraumentwicklungsmodell ebnen. Gleichzeitig setzen wir die Dynamik fort, die aus den ersten europäischen Projekten des Unternehmens in Zusammenarbeit mit der Europäischen Investitionsbank (im Rahmen des Juncker-Plans) sowie mit der Entwicklungsbank des Europarates für Notfallunterkünfte für Flüchtlinge entstanden ist."

Wachsende Herausforderungen auf europäischer Ebene
Als eine der größten Herausforderungen auf europäischer Ebene betrachten beide Unternehmen die hohe Bevölkerungsdichte in großen Ballungsgebieten sowie die demographischen und ökologischen Veränderungen, die einen höheren Wohnungsbestand erfordern. Auf Basis der Partnerschaft wollen Vonovia und die Groupe SNI ein Wohnmodell für Europa schaffen, das sich mit diesen gemeinsamen Herausforderungen befasst.

"Vonovia hat die führende Plattform entwickelt, um mithilfe von standardisierten und industrialisierten Prozessen den vollen Umfang der Immobiliendienstleistungen im eigenen Haus anbieten zu können", erläuterte Rolf Buch. "Ich glaube, dass wir durch diese Partnerschaft lernen können, wie andere Marktführer auf vergleichbaren Märkten ihre Modelle betreiben. Wir stehen noch ganz am Anfang zu erfahren, welche Faktoren auf anderen Märkten Erfolg versprechen, und können einen ersten Einblick erhalten."

"Diese Partnerschaft zwischen dem deutschen und dem französischen Marktführer im Bereich Immobilien ist ein klares Signal dafür, dass Wohnraum nicht länger aus einem rein nationalen Ansatz heraus betrachtet werden kann. Dafür ist der Einfluss auf das tägliche Leben der Menschen, ihren Zugang zu Arbeitsmöglichkeiten und ihre persönliche Entwicklung zu groß", fügte André Yché hinzu. "Wir müssen auf europäischer Ebene denken; genauso, wie wir Europäer es bei Kultur, wissenschaftlicher Forschung und Technologie bereits tun."