Vernetztes Wohnen

Forschung & Entwicklung

München,  12. Mai 2015


"Sport trotz(t) Demenz": Bayern startet Projekt für mehr Teilhabe

Gesundheitsförderung für Menschen mit Demenz – eine Idee greift Raum: Mit dem Anfang Mai von der Alzheimer Gesellschaft, Landesverband Bayerne.V. in Bayern gestarteten Projekt „Sport trotz(t) Demenz“ ist die Grundidee des Bundesmodellvorhabens „Was geht! Sport, Bewegung und Demenz“ nun zum ersten Mal von einem Bundesland aufgegriffen und im Zuge der Demenzstrategie Bayern in ein eigenständiges Projekt etabliert worden.

Ziel ist es, spezielle Sport- und Bewegungsangebote für Menschen mit kognitiven Veränderungen zu entwickeln, die den Betroffenenden Zugang zu mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen sollen. Geplant ist die Integration neuer Angebote in den Vereinen, Verbänden und Betreuungsgruppen Bayerns sowie der Aufbau von offenen Sportgruppen in und außerhalb von stationären Einrichtungen.

Das Modellprojekt wird vom Bayerischen Gesundheitsministerium in Zusammenarbeit mit der Pflegeversicherung mit jeweils rund 88.000 Euro gefördert. Die Projektlaufzeit beträgt drei Jahre. Kooperationspartner ist der Bayerische Landessportbund e.V. (BLSV).

Hintergrund: Initiator des Bundesmodellvorhabens und des Leitgedankens „Was geht! Sport, Bewegung und Demenz“ ist das Unternehmen DemenzSupport Stuttgart, das sich für die aktive Teilhabe von Menschen mit Demenz am gesellschaftlichen Leben einsetzt. In dem gleichnamigen Modellprojekt wurden in den vergangenen zwei Jahren gemeinsam mit dem Verein „Leben mit Demenz“, NRW, konkrete Sportangebote für Demenzbetroffene entwickelt, welche in der Region Stuttgart und im Kreis Minden-Lübbecke umgesetzt worden sind.
Das Projekt „Was geht!“ will bundesweit und in den gesamten deutschsprachigen Raum hinein wirken und Impulse zur Etablierung von mehr Sport- und Bewegungsangeboten für dementiell erkrankte Menschen geben.

Bild: Robert Kneschke - Fotolia