Vernetztes Wohnen

Märkte & Unternehmen

Essen,  05. September 2016


Strategiewechsel: RWE-Tochter 'RWE International SE' firmiert um in 'innogy SE'

Die RWE-Tocher 'RWE International SE' firmiert seit Anfang September unter dem Namen 'innogy SE' – und überträgt das neue Naming auch auf Dienstleistungen und Produkte. Mit dem hehren Ziel, sich zu "dem Energieunternehmen der Zukunft" zu entwickeln. CEO Peter Terium: „Wir sind innogy und wir bauen das Energieunternehmen der Zukunft – das ist nicht nur ein Werbespruch, das ist ein Versprechen. Wir wollen Vorreiter für den Energiemarkt der Zukunft sein. Mit erneuerbaren Energien, smarten Netzen und innovativen Lösungen für unsere Kunden wollen wir Standards für die Energiewende und weit darüber hinaus schaffen. Das ist unsere Strategie und wir setzen sie konsequent um.“

Mit der Umfirmierung wird auch das bisherige, seit fünf Jahren am Mmarkt eingeführte RWE-Smart Home-System ab sofort unter dem neuen Label "innogy Smart Home" laufen. Bestandskunden werden im Zuge eines Software-Updates "umgeswitcht". Damit einhergehend präsentiert das Unternehmen seine neue Smart Home-App, die auf der diesjährigen IFA in Berlin erstmals vorgestellt wird.

Die strategische Neuausrichtung ist ein weiterer Schritt zur Umsetzung der neuen Struktur der innogy, die nach Aussagen des Vorstandsvorsitzenden bereits begonnen hat: Erst kürzlich hatte das Unternehmen den  deutschen Solar‐ und Batteriespezialisten Belectric Solar & Battery Holding GmbH, Kolitzheim, übernommen und avancierte damit zu einem internationalen Player auf dem Markt für Freiflächen‐Solarkraftwerke und Batteriespeichertechnologien. Aufgabe der Spezialisten wird es sein, Projekte und Anlagen für innogy zu entwickeln und das Drittkunden-Geschäft fortsetzen.

Des weiteren beteiligte sich innogy im Bereich zukunftsweisender Technologien an der Dresdener Heliatek GmbH, die organische, leichte und flexible Solarfolien herstellt und in Gebäudefassaden integriert. Das Unternehmen plant den Ausbau seiner Produktionskapazität in Dresden auf bis zu eine Million Quadratmeter pro Jahr. Peter Terium: „Durch unser frühes Engagement haben wir jetzt die Möglichkeit, den Markt für eine der disruptivsten Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien mitzugestalten.“

Bild: innogy