Vernetztes Wohnen

Vernetztes Wohnen

Hannover,  24. April 2017


meravis bekennt sich zur Nachhaltigkeit und veröffentlicht 1. Transparenzbericht

Nachhaltig wirtschaften – soziale Verantwortung leben: Die meravis Immo­bi­liengruppe mit Sitz in Hannover und Ham­burg hat ihren 1. Nachhaltigkeitsbericht verfasst und aktuell veröffentlicht. In ökonomisch transparenten Zahlen und mit klaren Bekenn­t­nissen zur ökologischen und sozialen Verantwortung in den eigenen Wohnbeständen zeigt meravis seinen nachhaltigen Unternehmensansatz und seine zukünftige Entwick­lungs­politik auf.  

Ausgehend von den zwei Geschäftsstellen der Unternehmensgruppe hat sich meravis für den Start auf die ökologische Nachhaltigkeitsentwicklung in den Verwaltungsgebäuden und auf die soziale Perso­nalpolitik konzentriert. Zu den Zielen des Unternehmens zählen beispielsweise die CO2-Neu­tra­lität der eigen genutzten Verwaltungsgebäude und die Senkung der Emissionen bei Dienst­fahrten. Geschäftsführer Matthias Herter: „Ökologie ist ein zentrales Feld der Nachhaltigkeit. Unser Ziel ist es, CO2-Neutralität zu erreichen. Vor diesem Hintergrund haben wir unter anderem unsere Emissionswerte in den Ver­wal­tungs­gebäuden festgestellt und das Fahr- und Mobilitätsver­halten der Mitarbeiter analy­siert. Mit dem Ziel, dass wir den absoluten Stromverbrauch in den Verwaltungs­ge­bäuden kontinuierlich weiter senken und die Mobilität der Mitarbeiter erhöhen wollen.“      

Erste positive Resultate zeichneten sich bereits ab: So konnte meravis beispielsweise in den ver­gan­genen drei Jahren den absoluten Stromverbrauch in den Verwaltungsgebäuden kontinuier­lich senken – von 364,9 kWh im Jahr 2013 auf 317,2 kWh im Jahr 2015. Und auch bei der Mobilität wurden Fortschritte erzielt: Die ersten Eignungstests mit E-Autos wurden erfolgreich initiiert und werden fortgeführt. Angestrebt wird ferner eine Ausweitung der Jobtickets und Fahrten mit Dienst­fahrrädern.  


Soziale Nachhaltigkeit wird in der Personalpolitik gelebt

Im Bereich der sozialen Nachhaltigkeit arbeitet meravis gleichzeitig an zwei Schnittstellen: Im Fokus steht eine der demografischen Entwicklung angepasste Personalpolitik, die unter anderem die Aus- und Weiterbildung von jungen Menschen und Facharbeitern weiter fördert und dem Wunsch nach flexiblen Arbeitszeit­modellen nachkommt. Aktuell beträgt die Teilzeitquote der Mitarbeiter in der meravis Immobilien­gruppe rund zehn Prozent – und ist in den vergangenen drei Jahren kontinuierlich gestie­gen. Gewachsen ist auch der prozentuale Anteil an Menschen, die bei meravis eine Ausbildung absol­vieren. Der Anteil stieg von 4,1 Prozent im Jahr 2013 auf 5,7 Prozent bis zum Jahr 2015.


Ökonomische Nachhaltigkeit als Grundpfeiler positiver Entwicklung

Der Grundpfeiler der Nachhaltigkeitsstrategie von meravis stützt sich auf die ökonomische Stabi­li­tät der Unternehmensgruppe. Der anhaltend wirtschaftliche Erfolg schafft die Voraussetzung für meravis, als eine nachhaltig und part­nerschaftlich agierende Wohnungsbau- und Immobiliengesellschaft zu agieren – und seinem Sozialauftrag als 100-prozentiges Tochterunternehmen des Sozialverband Deutschland seit Jahr­zehnten gerecht zu werden. Geschäftsführer Matthias Herter: „Als Wohnungsbauunter­nehmen stellen wir Wohnraum für alle sozialen Schichten der Gesellschaft bereit. Rund 30 Prozent des meravis-Wohn­bestandes steht den Mietern als sozial geförderter Wohnraum zur Verfügung. Ziel im Rahmen der Neubautätigkeit ist es, auch in Zukunft eine Quote von 30 Prozent für niedrige und mittlere Einkommensschichten zu gewährleisten.“

Den zweiten Schritt in der Nachhaltig­keits­strategie von meravis stellen die fortlaufenden Inves­ti­ti­onen in die Sicherung der Wohnbestände und in die qualitative Wohnraumgestaltung dar: Hier sollen auch in der Zukunft weiterhin bis zu 300 Wohnungen jährlich modernisiert und bis zu 20 Euro pro m2 investiert werden. Die Modernisierungen umfassen vor allem Arbeiten zur Barrierere­duktion, die Sanierung von Bädern, das Erneuern von Elektro- und Datenleitungen sowie den Ein­bau effizienter Heizsys­teme. Mit den durchgeführten Maßnahmen wird neben der Optimierung der Wohnqualität auch die Reduktion der Energie­verbrauche angestrebt: Sie sollen unter 150 kWh pro Quadratmeter und Jahr sinken und somit innerhalb der Energie­klas­sen A bis C liegen. Aktuell verbraucht rund ein Viertel aller Wohn­gebäude noch bis zu 230 kWh Energie.

Der erste Transparenzbericht der meravis Immobiliengruppe ist das Resultat eines fortlaufenden Nachhaltigkeitsprozesses, der im Jahr 2014 durch die Geschäftsführung initiiert worden war. Er setzt auf eine Nachhaltigkeits-Bestandsanalyse auf, aus der heraus die Nachhaltigkeitsvision und die Nach­hal­tigkeitsleitlinien von meravis entwickelt wurden, die in der Zukunft fortgeschrieben werden.