Vernetztes Wohnen

Technologien & Anwendungen

Hamburg,  16. Januar 2018


Kunden-Netzwerktreffen: Wohnungsunternehmen gestalten die digitale Prozesslandschaft der Branche mit

Wachstum dank Digitalisierung: Die Unternehmen der Wohnungs- und Immo­bi­lienwirt­schaft setzen bei der Bewirtschaftung ihrer Bestände zunehmend auf digitale Techno­lo­gien und mobile, prozessgesteuerte Unternehmenslösungen – von der Instandhaltung bis zum Mieterwechsel. Allein 70 Unternehmen haben deutschlandweit das webbasierte Prozessportal immo-office im Einsatz, das kompatibel ist mit allen wohnungswirtschaftlichen ERP-Softwarelösungen. Mit der nativen immo-office App lassen sich mobile Endgeräte problemlos in alle Arbeitsprozesse integrieren. Jährlich wächst das Kunden-Netzwerk um über zehn Prozent.  

„Läuft“, so lautet das Ergebnis der Kunden-Zufriedenheitsanalyse, die die immo-portal-services als Anbieter der immobilienwirtschaftlichen Softwarelösung immo-office auf dem 6. Kunden­netzwerk-Treffen im Dezember 2017 vor rund 100 Teilnehmern in Hamburg vorstellte. Aktuelle Zahlen untermauern diese Entwicklung: Seit Implementierung der ersten immo-office-Lösung im Jahr 2009 sind bei den immo-office-Kunden rund 1,5 Mil­lionen Instandhal­tungs­aufträge über das Portal abgewickelt, rund 32.000 Mieter­wechsel vollzogen und über 500.000 Verkehrssicherungs­pro­to­kolle digital generiert worden.  

Zahlen, die das Wachstum und das zeitgemäße Produktportfolio des im Jahr 2009 ge­grün­deten Unter­neh­mens belegen. Im Fokus des Kunden-Interesses stehen vor allem die digitalen Lösungen zur elektronischen Auftrags- und Rechnungsabwicklung (In­stand­hal­tung) und zur digitalen Wohnungsabnahme und -übergabe (Mieterwechsel). Sie waren beispiels­weise der Grund, dass sich im Jahr 2017 die Lüneburger Wohnungs­bau GmbH, die Wohnungsbau-Genossenschaft Greifswald eG, die gewoge AG aus Aachen, die FRANK Gruppe aus Hamburg, und die Wohn + Stadtbau Wohnungsunternehmen der Stadt Münster GmbH als Neukunden dem immo-office-Netzwerk anschlossen. Die hanova – Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH (GBH) wiederum entschied sich für den Projektansatz der Verkehrssiche­rung, und die RCC Real Estate Claim Control GmbH, ein Unternehmen der MRH-Trowe Holding aus Frankfurt, wird bundesweit die individuali­sierte Kunden­ma­nagement-Lösung (CRM) und die Instandhaltung von immo-office ein­setzen.


Im Kundennetzwerk Erfahrungen austauschen

Individualität und Gemeinschaft: Das Unternehmen ist offen für den Erfahrungsaustausch der Anwender untereinander. In jährlichen Netzwerk-Veranstaltungen treffen Kunden auf Kunden und berichten aus der operativen Arbeit und dem digitalen Wandel im eigenen Unternehmen. In diesem Jahr dabei: die Neuland Wohnungsgesellschaft, Wolfsburg. Sie hat sich im Zuge einer internen Prozess-Strukturierung für immo-office als Cloud-Tech­no­logie und für die immo-portal-services als strategischen Partner entschieden. Der Grund: „Wir wollten unsere vielfältigen und sehr unterschiedlich gepflegten Datensätze verein­heitlichen, unsere Erreichbarkeit für Kunden optimieren und unser Neuland-Service-Center (NSC) zum Kern des Unternehmens entwickeln. Mit immo-office ist das NSC zu unse­rem Herzstück geworden: Wir haben über immo-office unter anderem vollen Zugriff auf unsere Mieterakten und können Reparaturannah­men und -aufträge äußerst schnell, vollständig und einheitlich ausführen“, sagt Carsten Gold­mann, Leiter Organisa­tion & IT bei der Neuland.

Die Baugenossenschaft freier Gewerkschafter (BGFG) in Hamburg wiederum hat in den vergan­ge­nen drei Jahren schrittweise die Hand­werker im Regiebetrieb und die Verwalter im Unternehmen auf die Arbeit mit der Instandhaltungs-App vorbereitet und sie mit mo­bi­len Geräten zur digitalen Auftrags- und Rechnungsbearbeitung ausgestat­tet, fügt Frank Schramm, Mitar­beiter Controlling und Finanzen bei der BGFG, in seinem Vortrag hinzu: „Wir haben sie zu Fans von immo-office gemacht. Die Akzeptanz für die Arbeit mit den Tablets wächst bei den Kol­legen, vor allem auch, weil wir ihre Änderungswünsche ernst genom­men und umgesetzt haben.“


Beispiele aus Unternehmen und für Unternehmen

Hinter der Veranstaltungsphiloso­phie des Kunden-Netzwerktreffens von immo-office steht das erklärte Ziel, den Gedanken- und Erfahrungsaustausch immobilienwirtschaftlicher Kunden untereinander ungefiltert zu fördern, weitere Anforderungen zu identifizieren und neue Lösungswege zu entwickeln.

Dass dieser Anspruch greift, zeigt die Meinung von zwei der zehn Interessen­ten, die das Netzwerktreffen als Informations- und Kontaktplattform nutzten. Michael Mayer, Abtei­lungsleiter Verwaltung und Buchhaltung bei der Wohnungsgenos­sen­schaft Bremerhaven: „Wir interessieren uns für immobilienwirtschaftliche Software­lösungen am Markt und wollen uns einen Überblick verschaffen. Die Veranstaltung hier ist voll mit geballtem Wissen; es hat sich wirklich gelohnt. Das Handwerkerportal würde uns bei­spielsweise interessieren.“ Und Klaus-D. Thauer, Geschäftsführer der Wohnungsbau­gesel­lschaft Hanse­stadt Wismar, hat sich auf dem Kunden-Netzwerktreffen aus Neugierde ein­ge­fun­den: „Ich wollte mir einmal die Präsentation des Unternehmens und die Lösungen an­schauen.“  

Mit der Neugierde und dem Blick in die Zukunft hat sich das Team von immo-office bereits an die Arbeit für 2018 gesetzt: Geplant sind unter anderem die Weiterentwicklung der bestehenden App für immo-office mit über 80 neuen Anforderungen, eine Kooperation mit der DIT Deutsche Immobilien IT & Marketing GmbH, Hamburg, in Bezug auf die Realisation einer integrierten Mieter-App sowie die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundver­ordnung zum 25. Mai 2018.

@ Bild: immo-portal-services GmbH
BU: Geschäftsführer der immo-portal-services GmbH: Volker Riedel und Roger Friebus (v.l.n.r.)