Spezial: AAL

Spezial: AAL

06. April 2016


Smart Home-Partnerschaften: Telekom öffnet Qivicon-Plattform für den Markt

Offenes Ökosystem Smart Home: Die Deutsche Telekom, Bonn, will die unternehmenseigene Smart Home-Plattform Qivicon zusammen mit Partnern zu Europas größten Anbietermarkt ausbauen. Die offene Plattform soll die Grundlage für Kooperationen unterschiedlichster Unternehmen schaffen und Angebote im Segment bündeln.

Niek Jan van Damme, Vorstand Deutsche Telekom anlässlich eines Branchentreffs in Berlin: "Mit den üblichen Insellösungen werden wir den direkten Wettstreit um den Wachstumsmarkt Smart Home mit den internationalen Anbietern verlieren. Wir müssen die Vielfalt technischer Lösungen als Chance erkennen und nutzen."

Die offenen Plattform soll potentiellen Geschäftspartnern wie Soft- und Hardwareherstellern, Technologie- und Vertriebspartnern oder Herstellern von Kameras Optionen bieten, eigene Lösungen zu entwickeln und sie unter eigener Marke zu vertreiben und zu positionieren. Möglich sind Kooperationen im Bereich Plattform-, Whitelabel- oder Produktpartnerschaften. Auch im Bereich Vermarktung und Handel ist eine Zusammenarbeit möglich.

Für die Zukunft ist der Ausbau der Vielfalt von Smart Home-Angeboten für den deutschen Markt geplant. So soll beispielsweise die Steuerung des smarten Zuhauses direkt über kommende Routermodelle möglich sein. Die Telekom arbeitet an der Integration entsprechender Funktionen in die Geräte, die zukünftig zum Standardangebot der Deutschen Telekom werden.

Der Grundstein für die herstellerübergreifende Smart Home-Plattform wurde im Jahr 2013 gelegt. Aktuell sind mehr als 40 Partnerunternehmen angeschlossen, darunter Firmen wie Miele, Samsung, EnBW und e-Q3, Kärcher, Logitech, Osram, Philips, Sonos oder Netatmo. Jüngst hingekommen sind Gigaset und Hersteller von Festnetztelefonielösungen für Privat- und Geschäftskunden sowie Anbieter von Cloud-basierten Sicherheitslösungen für Smart Home.