Spezial: AAL

Spezial: AAL

Hannover,  02. Januar 2017


Johanniter bieten neues mobiles Notrufsystem an

Der Johanniter-Begleiter ist ein neues mobiles Notrufsystem, das aktiven Senioren Sicherheit für unterwegs bietet. Ob bei Outdoor-Aktivitäten, Reisen, Gartenarbeiten oder Spaziergängen - per Knopfdruck alarmiert der kleine Sender bei Unfällen Hilfe. Auch ein Notruf ohne Sprechkontakt ist möglich: Das GPS-basierte Gerät lokalisiert den Unfallort, so dass Rettungsdienst oder Polizei direkt zum Hilfesuchenden geleitet werden.

Im Durchschnitt werden wir heute rund 30 Jahre älter als noch vor 100 Jahren. Auch das subjektive Empfinden des Alters hat sich stark gewandelt. Es gilt: Wer aktiv und mobil bleibt, fühlt sich nicht alt - entsprechend steigen die Ansprüche. "Die meisten Menschen wollen zu Hause wohnen bleiben, aber auch den gewohnten Lebensstil beibehalten. Wer sein Leben lang aktiv war, will es auch weiterhin sein, so lange es eben geht", erklärt Mirko Dudek, Fachbereichsleiter Notrufsysteme der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. in Niedersachsen und Bremen. "Doch auch wer sich fit fühlt, wird in seiner Unternehmungslust oft gebremst - durch die Furcht vor einer unvorhersehbaren Situation, wie zum Beispiel bei einem Sturz."

Hier setzt der Johanniter-Begleiter an: Das handliche Notrufgerät für unterwegs hebelt diese oft unterschwellige Furcht aus. "Schon das Bewusstsein, dass ein Unfall nicht unbemerkt bleiben würde, vermittelt ein beruhigendes Gefühl und erweitert so den Aktionsradius der Nutzer. Wenn wirklich etwas passiert, ist Hilfe schnellstmöglich zur Stelle", so Dudek weiter. Das Gerät vom Format einer Streichholzschachtel ist mit nur einem Knopf sehr leicht bedienbar. Anders als etwa bei einer Smartphone-App ist kein besonderes Technik-Know-how nötig.

So funktioniert der Johanniter-Begleiter: Nach Absetzen des Notrufs wird eine Freisprechverbindung zur Johanniter-Notrufzentrale aufgebaut. Der Johanniter-Begleiter kann auf Wunsch so konfiguriert werden, dass er bei einem Sturz automatisch Alarm auslöst. Zudem kann die Johanniter-Notrufzentrale eine Meldung an zuvor vereinbarte Vertrauenspersonen absetzen, wenn ein Rettungseinsatz ausgelöst wurde. "Ein weiterer Vorteil: Bei der Hausnotrufzentrale können gesundheitsrelevante Daten über den Nutzer hinterlegt werden", sagt Dudek. "So kann ein möglicher Rettungseinsatz optimal vorbereitet werden."



Bild & Textanzeige: Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. | Landesverband Niedersachsen/Bremen