Geheimnisse im Interview

Geheimnisse im Interview

Braunschweig,  23. Juni 2015


Geheimnisse im Interview

Wer kennt wen in der weit verzweigten Landschaft der Gesundheitswirtschaft im Norden Deutschlands? Wir stellen Macher und Unternehmen vor.

Heute: Monika Pobiruchin, stellvertretende Projektgruppenleiterin Consumer Health Informatics (CHI) der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS e.V.)

Kurz gesagt: Womit beschäftigt sich Ihr Unternehmen?

Die Projektgruppe Consumer Health Informatics der GMDS e.V. beschäftigt sich mit eHealth-Angeboten, beispielsweise Gesundheitsportalen oder Apps, für Konsumenten, die oft zugleich auch Patienten sind und spezielle Anforderungen haben.

Was unterscheidet Ihr Unternehmen vom Wettbewerb?
Als interdisziplinäre Fachgesellschaft, die den offenen, neutralen und objektiven Austausch mit anderen nationalen und internationalen Gruppen pflegt, vereinigen wir alle relevanten Sichtweisen, beispielsweise sozialwissenschaftliche oder informationstechnische, die für das Verständnis von konsumentenorientierten, elektronischen Gesundheitsdiensten nötig sind.

In welcher Position sehen Sie sich oder Ihre Einrichtung in fünf bis zehn Jahren?
Als junge Projektgruppe müssen wir uns zunächst etablieren; wenn durch unsere Arbeit mittelfristige, interdisziplinäre Forschungsprojekte angestoßen werden könnten, haben wir ein wichtiges Ziel erreicht.

Ihr Wunsch an die Kollegen Ihres Berufsstandes?
In Deutschland brauchen wir Konsens über Begriffe wie eHealth und Consumer Health Informatics, daher ist eine intensive Diskussion mit Vertretern aus Industrie, Politik und Forschung nötig.

Mit wem würden Sie einmal gern zum Abendessen gehen und warum?
Ich würde Frau Voßhoff, Herrn Gröhe und Herrn Gabriel zum Italiener einladen, um den digitalen Wandel im Gesundheitswesen bei einer guten Pizza zu diskutieren und voranzubringen.