Pflege, Reha & Soziales

Pflege, Reha & Soziales

Bayreuth,  22. Mai 2017


SeniVita Social Care schließt defizitär arbeitende Sparte Hauswirtschaft

Die SeniVita Social Care GmbH (SSC) hat ein Sanierungskonzept für die auf Pflegedienstleistungen und den Betrieb von Pflegeeinrichtungen spezialisierte gemeinnützige Gesellschaft beschlossen. Es sieht die Schließung der defizitär arbeitenden Sparte Hauswirtschaft bei gleichzeitiger Stärkung der ambulanten Pflege nach dem Konzept AltenPflege 5.0 vor. Die Sanierung, die auch eine deutliche Absenkung der Sachkosten beinhaltet, soll im dritten Quartal 2017 abgeschlossen sein. Es wird mit Einsparungen von über 2,5 Mio. Euro gerechnet.

Der Umbau der SSC sei notwendig geworden, heißt es in einer Meldung des Unternehmens, weil eine eigene Hauswirtschaft nicht mehr den betrieblichen Erfordernissen entspräche. Der Grund: Für Einrichtungen nach dem Konzept der AltenPflege 5.0, das im Wesentlichen eine Stärkung der ambulanten Pflege nach dem Pflegestärkungsgesetz vorsieht, sei ein eigenes Hauswirtschaftsteam obsolet geworden. Dadurch fielen Beschäftigungen in den Bereichen Reinigung und Küche weg. Insgesamt werden rund 160 Arbeitsplätze  ausgegliedert.

SeniVita Gründer Dr. Horst Wiesent: "Der Umbau unseres Pflegesystems in Deutschland nach dem Grundsatz ambulant vor stationär hat weitreichende Konsequenzen für uns als Betreiber. In diesem Umstrukturierungsprozess sind wir jetzt." Erste positive Sanierungseffekte der SSC sollen ab der zweiten Jahreshälfte 2017 sichtbar sein.