Pflege, Reha & Soziales

Technologien & Anwendungen

München,  19. März 2019


Primary Nursing in Deutschland: Münchenstift führt Bezugspflege ein

Erfolgreicher Projekttransfer: Münchenstift, gemeinnützige Tochter der Stadt München, hat zum 1. März das Pflegeorganisationssystem Primary Nursing eingeführt. Es soll eine persönlichere Pflege zwischen den Bewohnern und den Einrichtungen ermöglichen.

Gestartet wird im Haus St. Martin im Münchener Stadtteil Giesung. Bewährt sich das System, wird es auf die weiteren acht Häuser des Unternehmens ausgerollt, heißt es aus dem Haus. Das Besondere an dem US-Modell Primary Nursing: Pflegekräfte in den Einrichtungen arbeiten in kleinen Teams mit fester Zuständigkeit und übernehmen mehr Verantwortung. Im Haus St. Martin bedeutet das: Künftig ist eine Pflegefachkraft für eine Gruppe von acht bis zehn Pflegebedürftigen zuständig und verantwortet den gesamten Pflegeprozess. Unterstützt wird sie von einem festen Team bestehend aus bis zu drei Pflegekräften. Siegfried Benker, Geschäftsführer Münchenstift: „Mit Primary Nursing ist eine persönlichere Betreuung unserer Bewohner möglich. Es können vertrauensvollere Beziehungen entstehen.“

Der Weg, Primary Nursing im Pflegealltag zu verankern, sei lang und lehrreich gewesen, so Benker weiter: Das von der Stadt München geförderte Projekt war im Jahr 2015 mit einer konzeptionellen und organisatorischen Vorbereitung gestartet und mit einem ersten Piloten im März 2017 in zwei Wohnbereichen im Haus St. Martin realisiert worden. Mit dem Ergebnis: „Durch die klaren Zuständigkeiten werden Ressourcen gespart“, sagt Hausleiterin Selda Ikonomou. „Es kann schneller entschieden und gesundheitliche Risiken der Bewohner leichter erkannt werden.“ Auch sei der Zusammenhalt der Mitarbeiter und das Vertrauen untereinander in den kleineren Teams gewachsen.

Das Interesse am Pflegeorganisationssystem Primary Nursing ist in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren gewachsen. Das bereits im Jahr 2007 in Berlin gegründete „Deutsche Netzwerk Primary Nursing“ fördert die Bestrebungen, die Bezugspersonenpflege im Land umzusetzen.