Pflege, Reha & Soziales

Technologien & Anwendungen

Düsseldorf,  30. Oktober 2017


Neue Konzepte ziehen in die Krankenhausküche ein

In der deutschen Krankenhauslandschaft gibt es eine wachsende Bereitschaft zur Umstellung der Krankenhausküchen zu den entkoppelten Systemen Cook and Freeze, Cook and Chill und Sous Vide. Anbieter konnten ihren Marktanteil einer Umfrage des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) und K&P Consulting zum Thema „Verpflegungsdienstleistungen im Krankenhaus“ (2016) weiter ausbauen. Er wuchs von 8,4 Prozent (2013) auf nunmehr 15 Prozent. Als Grund der Entwicklung wird zumeist das Alter der Küchen angegeben: Es liegt durchschnittlich bei 26 Jahren; eine letzte Grundsanierung erfolgte im Mittel vor 13 Jahren.

Die häufigste Art der Küchenverpflegung bleibt der Studie zufolge die eigene Klinikküche: Insgesamt 79 Prozent der befragten 507 Krankenhäuser betreiben sie in Eigenregie (51 Prozent) oder über eine eigene Service-GmbH (28 Prozent). Neben der Eigenversorgung bieten sie die Dienstleistung auch für weitere Einrichtungen wie Kindergärten (49 Prozent), Altenheime (39 Prozent) oder andere Krankenhäuser (29 Prozent) an.