Pflege, Reha & Soziales

Pflege, Reha & Soziales

Hamburg,  27. Oktober 2017


MK-Kliniken AG spaltet Pflegeeinrichtungen ab und gründet Emvia Living

Bewegung im Markt: MK-Kliniken AG, Hamburg, hat 46 ihrer 55 stationären Pflegeeinrichtungen ausgegliedert und in einem eigenständigen Unternehmen namens Emvia Living mit Sitz in Hamburg und Berlin zusammengeführt. Mitarbeiter und Führungskräfte sollen übernommen worden sein, laufende Geschäftsbeziehungen würden fortgeführt, heißt es aus dem Unternehmen. Zum Geschäftsführer wurde Markus Speckenbach bestellt.

Das neue Unternehmen soll nach eigenen Angaben über rund 5.500 Betten verfügen und auf stationäre Pflege ausgerichtet sein. Es beschäftigt rund 3.200 Mitarbeiter in zwölf Bundesländern. Der Umsatz wird mit rund 200 Millionen Euro innerhalb der Emvia-Gruppe beziffert.

Das auf Altenpflege und neue Wohnkonzepte fokussierte Unternehmen ist auf Wachstum ausgerichtet. Es soll mittels selektiver Zukäufe, der Eigenentwicklung neuer Häuser und der Integration neuer Pflegekonzepte erfolgen. Geplant sind ferner der Ausbau des Führungsteams und die Schaffung neuer Arbeitsplätze. 

Das Geschäft wurde von Chequers Capital, Paris, finanziert und organisiert. Bei der Beteiligungsgesellschaft handelt es sich um einen auf Wachstum fokussierten Investor, der verschiedene europäische Beteiligungen im Gesundheitsbereich, beispielsweise in die Silver Care Holding, hält.

Verantwortlich für die Investition in Emvia Living-Group sind Dr. Karsten Hartmann und Sven H. Schulze aus dem Münchener Büro von Chequers. Als Koinvestor ist Dr. Jörg Peter Heimel, Gründer der Silver Care Holding, beteiligt. Er führt die Gruppe fortan als Chairman.