MedTech

Technologien & Anwendungen

Erlangen,  31. Mai 2015


Siemens stellt neues 7-Tesla MRT-Forschungssystem vor

Siemens hat auf dem ISMRM in Toronto, eine der wichtigsten Fachmessen für Magnetresonanztomographie, das neue 7-Tesla-Forschungssystem Magnetom Terra vorgestellt. Es ist das erste Ultrahochfeld-System für die Humanmedizin, der für einen zukünftigen klinischen Einsatz vorgesehen ist und für den das Unternehmen alle Komponenten entwickelt und gefertigt hat und Serviceleistungen übernimmt. Siemens strebt mit dem Gerät eine CE- und FDA-Marktzulassung für ausgewählte neurologische und orthopädische Bildgebungsapplikationen an.

Herzstück des Scanners ist ein neu entwickelter und aktiv abgeschirmter Magnet mit 50 Prozent Gewichtseinsparung. Er ist der leichteste 7-Tesla-Ganzkörpermagnet der Welt und wurde von Ingenieuren der Siemens Magnet Technology in Oxford entwickelt. Das geringere Gesamtgewicht von Magnetom Terra erleichtert die Inbetriebnahme in einem klinischen Umfeld. Mit der Zero-Helium-Boil-off-Technologie verringert Magnetom Terra zudem die Folgekosten eines Ultrahochfeld-MRTs.

Magnetom Terra nutzt die neuesten Forschungserkenntnisse für eine künftige klinische Anwendung in der anatomischen, funktionellen oder metabolischen Bildgebung. Möglich macht dies die speziell entwickelte 7-Tesla-MRT-Technologie:

  • Die parallele Sendetechnik mit bis zu acht unabhängigen Kanälen sorgt auch bei anspruchsvollen Untersuchungen wie zum Beispiel im Bereich der kardiologischen und abdominellen Bildgebung für eine homogene Anregung.
  • Bis zu 64 Empfangskanäle bieten eine höhere Empfangsspulendichte. Damit können Akquisitionszeiten verkürzt sowie ein besseres Signal-zu-Rauschen-Verhältnis, eine höhere räumliche Auflösung und eine bessere Abdeckung der einzelnen Körperregionen erzielt werden.
  • Die hohe Gradientenstärke von bis zu 80 Millitesla pro Meter (mT/m) und eine schnelle Schaltzeit von bis zu 200 Tesla pro Meter pro Sekunde (T/m/s) machen spezielle Studien mit Diffusions- und funktioneller Bildgebung möglich.
  • Die neueste Siemens Softwareplattform syngo MR E11 kommt auch bei den aktuellen 3-Tesla High-end-Systemen wie zum Beispiel Magnetom Skyra und Magnetom Prisma zum Einsatz.


Für bestimmte klinische Anwendungen wird Magnetom Terra mit entsprechenden Lokalspulen mit geplanter CE- und FDA-Marktzulassung für den klinischen Einsatz vorbereitet sein:

  • Bessere Einblicke in den Bewegungsapparat des Menschen durch die sehr hohe isotrope räumliche Auflösung von bis zu 0,2 mm
  • Darstellung von Gehirntumoren und Auffälligkeiten in den metabolischen Prozessen des Gehirns
  • Visualisierung neurologischer Krankheiten wie Alzheimer, Epilepsie, Schizophrenie und Multiple Sklerose


"Mit unserer langjährigen Erfahrung in der Ultrahochfeld-MRT und dem größten Innovationsnetzwerk im Ultrahochfeld-MRT-Bereich für Humanmedizin sehen wir uns als Siemens in der Pflicht, neue Maßstäbe im 7-Tesla-Bereich zu setzen – sowohl in der Forschung als auch in der klinischen Anwendung", sagt Bernd Ohnesorge, CEO der Business Unit Magnetic Resonance bei Siemens Healthcare. "Ich bin überzeugt, dass mit unserem Magnetom Terra Neuland in der MRT-Forschung betreten wird. Gleichzeitig ist es das weltweit erste 7-Tesla-System, das für den klinischen Einsatz entworfen wurde."

 

Bild: Siemens AG