MedTech

Märkte & Unternehmen

Bad Homburg,  07. September 2016


Fresenius Medical Care übernimmt indischen Betreiber von Dialysezentren

Fresenius Medical Care, Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, erwirbt eine 85-prozentige Beteiligung an der indischen Dialysegruppe SandorNephro Services. Über finanzielle Details der Übernahme, die durch eine Investorengruppe vermittelt worden war, wurde Stillschweigen vereinbart. Mit dem Deal stärkt Fresenius Medical Care nach eigenen Angaben sein Kerngeschäft in einer der weltweit am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften.

Bei Sandor Nephro Services Indien handelt es sich den zweitgrößten Anbieter von Dialysebehandlungen. Das Unternehmen wurde im Jahr 2011 gegründet und betreibt unter der Marke „Sparsh Nephrocare“ rund 50 Dialysezentren. Für das laufende Geschäftsjahr wird ein Umsatz von rund drei Millionen US-Dollar erwartet. Ab 2017 soll die Investition positiv zum Ergebnis beitragen.

Hintergrund der Beteiligung: Die Gesundheitsausgaben Indiens steigen pro Jahr durchschnittlich um zwölf Prozent. Das Wachstum hängt mit dem Erstarken der Mittelschicht im Land zusammen. Schätzungen zufolge sollen rund eine Million der ca. 1,3 Mrd. Inder an einer chronischer Nierenerkrankungn leiden. Ein großer Teil der Patienten hat bislang keinen ausreichenden Zugang zu Dialysebehandlungen.

Rice Powell, Vorstandsvorsitzender Fresenius Medical Care: „Seit mehr als 15 Jahren sind wir im indischen Markt größtenteils mit unseren Dialyseprodukten aktiv. Mit der Übernahme von Sandor Nephro Services gehen wir den nächsten wichtigen Schritt, um in einer der am stärksten wachsenden Volkswirtschaften einer der großen Akteure im Markt zu werden und einen noch besseren Beitrag zur medizinischen Versorgung von Menschen mit Nierenerkrankungen zu leisten.“

Und Saurav Panda, neben Gaurav Porwal einer der Gründer von Sparsh Nephrocare, ergänzt: „Wir haben eine der erfolgreichsten Dialysegruppen Indiens aufgebaut. Mit FreseniusMedical Care haben wir einen starken Partner an unserer Seite, der unser Wachstum weiter vorantreiben wird.” Beide Firmengründer verpflichteten sich, dem Unternehmen noch mindestens drei Jahre intern zur Seite zu stehen.

In einem Netz von 3.504 Dialysezentren betreut Fresenius Medical Care weltweit 301.548 Dialysepatienten. Hochrechnungen gegen von weltweit rund 2,8 Millionen Patienten aus, die sich regelmäßig einer Dialysebehandlung unterziehen.

DAs Unternehmen ist an den Börsen in Frankfurt (FME) und New York (FMS) notiert.