Medizin & Krankenhaus

Märkte & Unternehmen

Braunschweig,  21. Januar 2019


Klinikum Braunschweig plant den Bau einer neuen Zentralklinik

Das Städtische Klinikum Braunschweig wird im Zuge des Zwei-Standorte-Konzepts eine neue Zentralklinik bauen. Das Land Niedersachsen fördert die Errichtung mit rund 20 Millionen Euro. Der Förderbescheid wurde Mitte Januar 2019 an den Geschäftsführer Dr. Andreas Goepfert und den Aufsichtsratsvorsitzenden des Städtischen Klinikums Braunschweig (v.l.n.r.) übergeben. Mit der Fördersumme wird der erste Teil des neuen Zentralklinikums am Standort Salzdahlumer Straße kofinanziert.

Der Bau der neuen Zentralklinik wird in vier Abschnitten erfolgen. Das aktuelle Projekt umfasst mit dem „Neubau Ost“ und dem „Neubau Süd“ die ersten beiden Bauabschnitte. Mit der Inbetriebnahme der Gebäude werden alle klinischen Funktionsstellen des Standortes Holwedestraße in die neue Zentralklinik einziehen.

Die Zentralklinik ist eingebettet in das Zwei-Standorte-Konzept, welches die Konzentration sämtlicher Klinikums-Leistungen auf die Standorte Salzdahlumer Straße und Celler Straße ermöglicht. Das Konzept befindet sich seit mehreren Jahren in der operativen Umsetzung. Es soll bis Ende des Jahres 2027 abgeschlossen sein.

Bild: @ Klinikum Braunschweig / Steve Lohmann