Medizin & Krankenhaus

Märkte & Unternehmen

München,  04. Oktober 2019


Boris Augurzky ist neuer Vorstandsvorsitzender der Stiftung Münch

Boris Augurzky (47) hat zum 1. Oktober 2019 den Vorstandsvorsitz der Stiftung Münch übernommen. Der Gesundheitsökonom wechselt in dieses Amt aus der Position des wissenschaftlichen Geschäftsführers der Stiftung, die er seit deren Gründung im Jahr 2014 innehatte.

Das Vorstandsteam wird weiterhin von Eugen Münch als stellvertretendem Vorstandsvorsitzenden und Professor Bernd Griewing komplettiert. Kaufmännischer Geschäftsführer und Syndikus ist Dr. Johannes Gruber. Die operative Geschäftsführung übernimmt Annette Kennel. Stephan Holzinger beendet auf eigenen Wunsch seinen Einsatz als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Münch, um sich seinen Aufgaben als Vorstandsvorsitzender der Rhön-Klinukum AG vollständig zu widmen.

Vorstand Augurzky: „Es zeigt sich immer mehr, wie wichtig in dem von Partikularinteressen geprägten Gesundheitssystem eine unabhängige Stimme ist, die unerschrocken Missstände ansprechen und Lösungsoptionen aufzeigen kann. Denn wenn nichts passiert, erwartet uns im Laufe der anstehenden 20-iger Jahre Rationierung von Leistungen.“

Die Stiftung Münch war im Jahr 2014 von Eugen Münch gegründet worden. Stiftungsziel ist es, trotz einer alternden Gesellschaft weiterhin allen Menschen den Zugang zu nicht-rationierter Medizin zu ermöglichen. Als Grundlage dient das von Eugen Münch entwickelte Konzept der Netzwerkmedizin. Die Stiftung unterstützt Wissenschaft, Forschung und praxisnahe Arbeiten in der Gesundheitswirtschaft und fördert den nationalen und internationalen Austausch. Sie ist gemeinnützig, arbeitet unabhängig und stellt ihr Wissen öffentlich zur Verfügung.


Bild: © Stiftung Münch