Immobilien & Gesundheit

Forschung & Entwicklung

05. Juni 2015


Rege Bauaktivitäten an den Forschungseinrichtungen im Norden Deutschlands

Bauen für die Forschung: An den Universitäten in Norddeutschland entstehen wegweisende Forschungseinrichtungen für interdisziplinäre Projekte. An der Universität zu Lübeck wird für 43,3 Mio. Euro ein Zentrum für Infektiologie und Entzündungsforschung Lübeck (ZIEL) errichtet. Der Spatenstich für den Forschungsneubau erfolgte in der vergangenen Woche. Neben ZIEL wird auch die Klinische Forschung Lübeck (KFL) in dem 7.020 qm großen Gebäude auf fünf Geschossen untergebracht. Der Bau entsteht unter Leitung der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) und soll voraussichtlich im Frühjahr 2019 fertiggestellt sein.

Bereits Ende Juni konnte der Grundstein für das neue Forschungsgebäude Center for Hybrid Nanostructures (CHYN) in Hamburg-Bahrenfeld gelegt werden. Bauherr des 61 Mio. Euro teuren Gebäudes ist die Behörde für Wissenschaft und Forschung. Realisiert wird das Projekt von der Sprinkenhof GmbH. Geplant sind ca. 14.313 qm Bruttogeschossfläche, davon 4.650 qm Nutzfläche. In einem interdisziplinären Ansatz erforschen Physiker, Chemiker, Biologen und Mediziner Nanostrukturen, mit deren Hilfe in Zukunft kleinste bioelektronische Implantate zerstörte Sinneszellen ersetzen und Menschen das Sehen, Hören oder Bewegen von Armen oder Beinen wieder ermöglichen können.


Bildunterschrift 1: Forschungsneubau in Lübeck
Bild: Hammeskrause Architekten

Bildunterschrift 2: Das künftige CHYN-Gebäude im Entwurf
Bild: Einer Becker Architekten