Immobilien & Gesundheit

Märkte & Unternehmen

Kassel,  09. April 2019


Neue Betreiberkonzepte: „In der Pflegewirtschaft rollt eine Investitionswelle an.“

Neue Erkenntnisse: Immer mehr Pflegeheimbetreiber reagieren auf die marktwirtschaftlichen Entwicklungen und haben ihre Geschäftsmodelle geändert oder erweitert: Sie bieten Betreutes Wohnen, ambulante Pflege, teilstationäre Pflege oder Tagesbetreuung in den Einrichtungen an. Das ergab die Betreiberumfrage „Situation der Pflegewirtschaft in Deutschland: eine Bestandsaufnahme“ der Evangelischen Bank aus dem Jahr 2018. Demnach hätten von den 300 befragten Geschäftsführern über 70 Prozent angegeben, aktiv geworden zu sein. Weitere 20 Prozent planen einen Ausbau in diese Richtung.

Mit dem Blick in die weitere Zukunft wachse zudem die Überzeugung, dass sich „neue Pflege- und Wohnkonzepte“ (91 Prozent) durchsetzen werden, kommentiert Christian Ferchland, Vorstand der Bank, die Ergebnisse der Umfrage. Fachspezifisch würden auch Spezialangebote wie Intensivpflege oder die Pflege von Suchtkranken an Bedeutung (88 Prozent) gewinnen.

Vor dem Hintergrund der starken Umwälzungen und gesetzlichen Änderungen im Markt planen rund die Hälfte aller Geschäftsführer und Leiter von Pflegeheimen in den kommenden zwei Jahren konkrete Maßnahmen zur Modernisierung ihrer Einrichtungen oder zu Um-, Aus- und Neubauten. Ferchland: „In der Pflegewirtschaft rollt eine Investitionswelle an.“ Wichtig dabei sei, den aktuellen und künftigen Bedarf in der Region – den Mikromarkt – im Blick zu haben. Allerdings würden „in der Zukunft nicht nur mehr Pflegeheime gebraucht, sondern vor allem auch neue Immobilien- und Betreiberkonzepte“, führt Ferchland weiter aus.

Ein entscheidender Faktor für die Zukunftsfähigkeit von Pflegeheimen ist zudem die Digitalisierung. Von ihr befürchten die Geschäftsführer und Leiter der Einrichtungen derzeit vor allem negative betriebswirtschaftliche Auswirkungen durch höhere Betriebskosten für Wartung, Updates und Schulungen. Perspektivisch jedoch, so die überzeugte Meinung der Befragten (43 Prozent), werden technologische Lösungen wie der Einsatz eines Pflegeroboters als ergänzende Unterstützung der Pflegekräfte zum Alltag in den Heimen gehören.