Immobilien & Gesundheit

Märkte & Unternehmen

Hamburg,  13. September 2018


Matching von Start-ups und KMUs: die Anforderungen verändern sich

Kleine seismische Veränderungen am Start-up-Markt: Mit dem steten Wachstum der Gründerszene zeichnen sich neue Bedürfnisse und Angebote zwischen den jungen Kreativen und den Investoren ab – die finanzielle Unterstützung ist nur noch einer von mehreren Faktoren im Gefüge.

Gefragt ist heute ein passgenaues Match-Making zwischen Gründern, Branchen und Mittelstand. Start-ups beispielsweise benötigen zielführende Kontakte, neue Märkte und vor allem Wissenstransfer. Auch Kenntnisse und Unterstützung im Aufbau von Marken und Reputation gewinnen an Bedeutung. KMUs ihrerseits sind auf digitale Innovationen angewiesen: Sie sollen die tradierte Geschäftsmodelle dem digitalen Zeitalter anpassen oder in neue Geschäftsfelder oder Add-on-Modelle münden.

Eine finanzielle Unterstützung von Gründungsunternehmen ist heute allein nicht mehr ausreichend – zu viele Start-ups treten in den Lichtkegel der Märkte; die Investitionsbereitschaft von Business Angels und VCs wiederum ist ungebrochen hoch. Start- und Aufbaukapital ist ausreichend vorhanden. Allein es fehlt an spezifischen Markt- und Nutzerkenntnissen, an Wissen um Regularien, Zertifizierungen und Kostenerstattungen, an Rechtsberatung und – ja, auch – an Kapital. So gaben beispielsweise 70 Prozent der Gründungsunternehmen im „Trendbarometer junge IKT-Wirtschaft 2016“ aus dem Jahr 2016 rückwirkend an, dass sie sich mehr Matching mit KMUs wünschen.

Wirtschaft und Kapitalmarkt stellen sich auf diese Veränderungen zunehmend ein: Sie bieten im Rahmen von Accelerator- und Inkubatoren-Programmen Unterstützung im Rahmen von mehrmonatigen Mentoring-Programmen oder der Bereitstellung von Arbeitsplätzen in branchenspezifischen KMUs und Industrieunternehmen sowie die Finanzierung der Lebenskosten für das Start-up-Team für den Programmzeitraum an. Beispielhaft erwähnt seien im Bereich Healthcare Initiativen und Organisatoren wie der Berliner Flying Health Incubator oder das Start-upbootcamp Digital Health Berlin. Sie leben aktives Kooperationsmanagement.