Immobilien & Gesundheit

Forschung & Entwicklung

Stockholm,  17. September 2019


Ikea startet im Joint Venture erstmals den Bau von Demenzhäusern

Der Ikea-Konzern plant in Schweden den ersten Bau von Demenzhäusern. Erfahrungen in der Errichtung von Wohngebäuden weist das Unternehmen seit über drei Jahrzehnten auf: Mehr als 11.000 Modulhäuser nach dem Wohnkonzept „BoKlok“ sollen bereits in Schweden, Finnland, Norwegen, Großbritannien und in Deutschland errichtet worden sein. Der BoKlok-Ansatz orientiert sich an den Wurzeln des Ikea-Prinzips: „Große Mengen, niedrige Preise“. Über das gleichnamige Tochterunternehmen vertreibt Ikea die Fertighäuser samt Grundstück und Nachbarschaft. In Deutschland setzte sich der Ansatz nicht durch.

Ab diesem Jahr nun startet Ikea mit dem Pilotprojekt „SilviaBo“ den Bau von Demenzhäusern in Schweden. Im Joint Venture mit dem schwedischen Bauunternehmen Skanska soll eine Wohnanlage mit sechs Wohnungen in der Nähe von Stockholm entstehen. Erste Gespräche mit den lokalen Vertretern vor Ort laufen. Im Grundriss orientieren sich SilviaBo-Häuser – benannt nach der schwedischen Königin Silvia – an den BoKlok-Modulhäusern. Wesentliche Unterschiede lägen in der Ausstattung und Design-Optimierung sowie in der Gestaltung von therapeutischen Gärten und Klubhäusern mit dem Ziel, den Bewohnern ausreichend gemeinsame Zeit im Freien zu ermöglichen, sagt Bo-Klok-CEO Jonas Spangenberg gegenüber CNN Business. Aber auch das Interieur werde der Zielgruppe angepasst sein: In den Bädern gäbe es beispielsweise abnehmbare Spiegel oder in den Küchen technische Geräte mit altmodischen Knöpfen anstelle digitaler Bedienelemente.

Ikeas Intension: „Wir glauben, dass wir etwas Gutes für die Gesellschaft tun können, wenn wir den Menschen zu Hause einen Service bieten.“ Die Häuser werden nach dem BoKlok-Zahlungsmodell „Left to Live“ betrieben: Den Bewohnern wird für die Miete nur der Anteil berechnet, den sie sich nach Abzug von Steuern und Lebenshaltungskosten leisten können. Hintergrund: In Schweden wird die Altenpflege größtenteils staatlich finanziert.


Bild: © BoKlok